English version below

Die Schweizer Sektion von Reporter ohne Grenzen kann sowohl ukrainischen Medienschaffenden, die in der Schweiz Zuflucht gefunden haben, wie auch russischen Medienschaffenden, die aufgrund ihrer journalistischen Tätigkeit aus ihrem Land fliehen mussten, finanzielle Unterstützung anbieten. Wenden Sie sich bitte unter info@rsf-ch.ch an RSF Schweiz.

Personen, die mit ukrainischen oder russischen Journalist*innen in Kontakt stehen, die aus ihrem Land fliehen mussten, bitten wir, diese Informationen an diese weiterzuleiten und ihnen anzubieten, mit uns in Kontakt zu treten.

RSF Schweiz hat einen Solidaritäts- und Unterstützungsfonds, den wir einsetzen können. Unsere Hilfe kann verschiedene Formen annehmen. In erster Linie soll sie es Medienschaffenden ermöglichen, ihren Beruf weiter auszuüben, etwa durch die Finanzierung des Kaufs von Computern oder audiovisuellen Arbeitsmitteln. Unsere Organisation kann jedoch leidet keine Unterbringungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen.

Information für Spender*innen:

RSF Schweiz erhält in dieser schwierigen Zeit zahlreiche Spenden, für die wir uns sehr herzlich bedanken. Wenn Sie einen Beitrag zur gezielten Unterstützung der Journalist*innen vor Ort in der Ukraine leisten möchten, können Sie dies unter folgendem Link tun:

https://www.betterplace.org/de/projects/106590-unterstuetzung-fuer-journalist-innen-in-der-ukraine

Wir empfehlen Ihnen auch, das russisch- und englischsprachige Online-Medium Meduza zu unterstützen, das nach der Annexion der Krim im Jahr 2014 in Lettland gegründet wurde. Die Meduza-Chefredaktorin, die Russin Galina Timtschenko, war 2019 in Bern, wo sie zusammen mit RSF Schweiz an der Veranstaltung zum 20-jährigen Bestehen von Swissinfo teilnahm. Heute darf ihr unabhängiges Oppositionsmedium von seinem Publikum in Russland kein Geld mehr erhalten. Meduza hat daher eine Spendenaktion gestartet, um weiterhin kritisch und frei berichten zu können:

https://save.meduza.io/eu

Information for Ukrainian and Russian journalists who have had to flee their country and for those who want to support them

The Swiss section of Reporters Without Borders is in a position to offer financial assistance to Ukrainian journalists or photojournalists who have found refuge in Switzerland, as well as to Russian journalists or photojournalists who have had to flee their country because of their journalistic activities. All those interested can contact us at info@rsf-ch.ch. We also invite people who are in contact with Ukrainian or Russian media professionals who had to flee their country to pass on this information and to suggest them to contact us.

Our help can take different forms. It is primarily intended to enable information professionals to continue to practice their profession, for example to finance the purchase of computer or audiovisual tools. However, our organization does not itself provide accommodation.

In these troubled times, we receive many donations and we thank them very much. Those of you who would like to contribute to targeted aid for journalists in Ukraine can do so by following this link:

https://www.betterplace.org/de/projects/106590-unterstuetzung-fuer-journalist-innen-in-der-ukraine

We also recommend supporting the online media in Russian and English Meduza, founded in Latvia after the annexation of Crimea in 2014. Its editor-in-chief, Russian Galina Timchenko, was in Bern in 2019, where she participated alongside the Swiss section of Reporters Without Borders in the event marking the 20th anniversary of Swissinfo. Today, her independent opposition media can no longer receive money from its audience in Russia. Meduza has therefore launched a subscription to continue to inform critically and freely:

https://save.meduza.io/eu

Partagez cet article !