homeFrenchGermanItalian
Recherche 
Unterstützungs- und Solidaritätsfonds von ROG Schweiz
January 12th, 2016

Reporter ohne Grenzen Schweiz hat anlässlich des 25-jährigen Bestehens einen Unterstützungs- und Solidaritätsfonds geschaffen, mit dem Medien- und Informationsschaffenden unterstützt werden können, die verfolgt werden oder in Gefahr sind.

2015 hat Reporter ohne Grenzen Schweiz sein 25-jähriges Bestehen gefeiert. Aus diesem Anlass entstand das Projekt eines Unterstützungs- und Solidaritätsfonds. Der Fonds, bisher durch die Unterstützung von zwei privaten Stiftungen alimentiert, konnte nun lanciert werden.

Nutzniesser des Fonds können Medien- und Informationsschaffende werden, die verfolgt werden oder wurden oder in Gefahr sind. Konkret sind das etwa Journalistinnen und Journalisten, die wegen ihrer Arbeit aus ihren Herkunftsländern flüchten mussten und nun in der Schweiz leben, sowie Medienschaffende aus der Schweiz, die anlässlich von Reportagen im Ausland Opfer von Übergriffen oder Verfolgungen wurden. Der Fonds kann auch Journalistinnen und Journalisten unterstützen, die in der Schweiz in Gerichtserfahren verwickelt sind, in denen die Informationsfreiheit auf dem Spiel steht.

Der ROG-Schweiz-Fonds kann sie finanziell unterstützen, wenn sie etwa Rechtsbeistand oder medizinische Versorgung brauchen, er kann mithelfen, den lebensnotwendigen Grundbedarf zu bestreiten oder im Fall von Haft oder Arbeitsunfähigkeit der betroffenen Person Familien unterstützen. Ausserdem können in die Schweiz geflüchtete Journalistinnen und Journalisten bei ihrer beruflichen Integration unterstützt werden, etwa bei der Anschaffung von Arbeitsgeräten und Ausrüstung, Aus- und Weiterbildung und Sprachkursen.

Über die Vergabe der Fondsgelder entscheidet eine von ROG geschaffene Kommission. ROG Schweiz sucht, um den Fonds auf noch stabilere Füsse zu stellen, weitere Unterstützer.

Falls Sie das Projekt finanziell unterstützen wollen oder uns auf Journalistinnen und Journalisten hinweisen wollen, die von dem Fonds unterstützt werden sollten, wenden Sie sich bitte an das Sekretariat in Genf oder an ROG Deutschschweiz



Unterstützungs- und Solidaritätsfonds zugunsten von verfolgten oder gefährdeten Informations- und Medienschaffenden

1. Allgemeine Beschreibung

ROG Schweiz engagiert sich weltweit und in der Schweiz für die Informationsfreiheit: das Recht, sich zu informieren und informiert zu werden. In der Schweiz setzt sich die Organisation für die Entwicklung der Rahmenbedingungen ein, insbesondere auf der rechtlichen und regulatorischen Ebene, die den Schutz der Informationsfreiheit gewährleistet. Auf internationaler Ebene stützt sich ROG Schweiz auf die Arbeit von ROG International ab und verbreitet deren Informationen und Aktionen.

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens von ROG Schweiz kreiert die Organisation einen Unterstützungs- und Solidaritätsfonds ("Fonds") zugunsten Informations- und Medienschaffenden, die verfolgt werden oder in Gefahr sind.

Der Fonds wird in enger Koordination mit ROG International und, wenn möglich, in Absprache mit entsprechenden behördlichen Instanzen sowie anderen NGOs verwaltet. Er unterstützt finanziell oder in Form von Sachleistungen die Begünstigten und bietet ihnen eine in der Regel zusätzliche Unterstützung zu den von staatlichen oder privaten Stellen gewährten Leistungen.

2. Nutzniesser des Fonds

Nutzniesser des Fonds können sein:

•    Medien- oder Informationsschaffende, die in ihren Herkunftsländern verfolgt werden und in der Schweiz Asyl beantragen oder sich vorübergehend in unserem Land aufhalten.
•    Medien- oder Informationsschaffende aus der Schweiz, die anlässlich von Reportagen im Ausland Opfer von Übergriffen oder Verfolgungen wurden.
•    Bei Bedarf Angehörige der oben genannten Personen.

Ausnahmsweise kann der Fonds auch Medienschaffende unterstützen, die in der Schweiz in Gerichtsverfahren verwickelt sind, in denen die Informationsfreiheit  auf dem Spiel steht.

Anträge auf Unterstützung können durch die betroffenen Personen eingereicht werden, durch die Mitglieder von ROG Schweiz oder durch jede Person oder Organisation, die Kenntnis von einer Situation hat, die eine Inanspruchnahme des Fonds rechtfertigen könnte.

3. Beiträge aus dem Fonds

Unterstützungsleistungen aus dem Fonds erfolgen subsidiär oder ergänzend und werden für folgende Bereiche gewährt:

•    Rechtsbeistand
•    Medizinische Versorgung
•    Unterstützung für Familien im Fall von Haft oder Arbeitsunfähigkeit der betroffenen Person
•    Lebensnotwendiger Grundbedarf
•    Beiträge an Reise-/Fahrkosten
•    Anschaffung von Arbeitsgeräten und Ausrüstung, die eine weitere berufliche Aktivität in der Schweiz oder im Ausland ermöglichen
•    Aus- und Weiterbildung
•    Sprachkurse
•    Massnahmen, die die Integration in der Schweiz fördern

Die Beiträge des Fonds betragen für die betroffene Person höchstens 500 Franken im Monat oder – bei der Unterstützung einer Familie - höchstens 1000 Franken im Monat. In aller Regel sind die Leistungen auf eine Dauer von maximal zwölf Monaten beschränkt. Ausnahmesituationen können einen erhöhten Bezug rechtfertigen.

Subsidiäre Beiträge an die juristische Unterstützung sind bei Schweizer Nutzniessern auf 5‘000 Franken pro Fall beschränkt (ohne zeitliche Limite).

4. Verwaltung des Fonds

ROG Schweiz schafft eine Kommission, die den Fonds verwaltet. Sie allein ist befugt, Leistungen aus dem Fonds zu gewähren. Dieser Kommission gehören an:

•    ein Mitglied von ROG Schweiz, das von der Generalversammlung der Organisation ernannt wird
•    ein Mitglied des Patronatskomitees von ROG Schweiz
•    der Präsident sowie ein Mitglied des Vorstands von ROG Schweiz
•    die Geschäftsführerin von ROG Schweiz

Die Geschäftsleitung von ROG Schweiz ist für das Sekretariat des Fonds zuständig. Die Kommission bestimmt ihr Präsidium selbst; sie arbeitet ohne Anleitung und völlig autonom. Sie kann Personen ausserhalb von ROG Schweiz beiziehen und stützt sich auf das Netz der Korrespondenten von ROG International ab. Sie koordiniert ihre Entscheide mit dem Generalsekretariat von ROG International. Gegen ihre Entscheidungen kann keine Berufung eingelegt werden.

Die Kommission legt jedes Jahr an der Generalversammlung von ROG Schweiz einen Tätigkeitsbericht vor.

Die Kosten für die Verwaltung des Fonds belaufen sich auf 20 Prozent  der zugewiesenen Beträge.

Die Mitglieder der Kommission werden weder entlohnt noch werden ihre Spesen vergütet.

5. Kommunikation und Sichtbarkeit der Spender

Die Kommission informiert regelmässig über ihre Aktivitäten auf der Website von ROG Schweiz sowie, wenn sie es für angebracht hält, mittels Medienmitteilung. Der Schutz der betroffenen Personen ist jedoch von höchster Bedeutung und kann absolute Vertraulichkeit bedingen.

Spender, die den Fonds unterstützen, können auf der Website oder in anderen Publikationen von ROG Schweiz genannt werden, wenn sie es wünschen.

top